2019

19.

Dezember

2019-12_ODAS_einrückblick_01.jpg

18. JULI

18-22 UHR

DER GROSSE KNALL

-

UNSERE KINDERZIMMER

13. OKTOBER

191008_odas_urlaub_RZ_edited.jpg

APRIL

05

odas_monatsprogramm_april_RGB_RZ.jpg

11+12

ODAS

 stellt sich vor

im Theater Rampe

POP UP – Die Festivalbühne, die Studierende der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe in der Foyerhalle im Theater Rampe eingerichtet haben, ist in Bewegung und schafft wechselnde Szenerien: Sie versammelt Einblicke in Arbeiten, Initiativen und Ideen aus der Freien Szene. Treten Sie ein, treten Sie auf!

ODAS ruft zum großen Multiformat vor der Sommerpause!

 

Studierende aus dem Herzen des Ländles zeigen, was sie in ihren Ateliers, Studios, Proben- und Werkräumen erarbeitet, erbastelt, erdacht, erspielt haben - quasi das Beste aus unseren Kinderzimmern, dem Ort der Imagination, der Kreativität, der Albträume, der ausgelebten Phantasien und der merkwürdigsten Situationen.
In den Räumen des alten Schreibwarenladens Nestel in Bad Cannstatt wird es viel zu sehen, zu erleben, zu reden, zu trinken, zu denken, zu spielen, zu was auch immer geben. Das Multiformat braucht keine Aufzählungen. Es ist alles eins. Es ist ODAS.

Seid dabei!
In einer lauen Sommernacht die anderen Menschen kennenlernen, die sowas ähnliches und etwas ganz anderes in ihren Kinderzimmern machen.

2019-07_odas_der_grosse_knall_final.jpeg

MÄRZ

Eröffnung

von Johannes Hugo-Stoll, Daniela Schöpflin, Natalie Brehmer, Einan Kaku, Jul Scholl, Benjamin Rönsch, Hannah J. Kohler, Caroline Weng, Jan Hottmann, Satoko Kato 

im 28 e

19 Uhr 

Elisabethenstraße 28

ESCAPE
FROM
HERE

IMG_1037.jpg

der Rest im Keller.

oder ein interkative 

Intstallation

von Max Wahnelt und Zita Gustav Wende 

20

2018

DEZEMBER

1.jpg
2.jpg
1-format6001.jpg

NOVEMBER

8

SPECK

FEATURE

Wohnparks, Autobahnen, eine Landschaft voller Lagerhäuser. Nichtorte voller breiter, flacher Häuser. Willkommen in der Stadt Suburbia.

15

TOTALITÄT

HÖR (VIDEO)

SPIEL

Therapie, Meditation und Philosophie. Dieses Zeugs erfährst du da.

22

UNTITLED

Der letzte Dokumentarfilm von Michael Glawogger. Eine Reise um die Welt, eine Reise zum Beobachten, zum Hören, zum Verstehen.

NEUER PLAN:

WIR GEHEN INS KINO!

FEMALE PLEASURE

im Atelier am Bollwerk in Stuttgart, 18:00

29

WERK SCHAU

Theater.

Studierende der HMDK präsentieren.

OKTOBER

3

AUSSTELLUNG

 

Alles ist jetzt relevant, denn sonst gibt es kein Geld. Was ist der Mehrwert von Kunst? Kunst als Ware und wahre Kunst.

von 15:00 bis 20:00

BubbleStudio_Camera_a0009.jpg
BubbleStudio_Camera_a0018.jpg
BubbleStudio_Camera_a0005.jpg
BubbleStudio_Camera_a0018.jpg
BubbleStudio_Camera_a0012.jpg
BubbleStudio_Camera_a0022.jpg
BubbleStudio_Camera_a_i1_0027.jpg
BubbleStudio_Camera_a_i3_0046.jpg
BubbleStudio_Camera_a0005.jpg
BubbleStudio_Camera_a0020.jpg
BubbleStudio_Camera_a0005.jpg
BubbleStudio_Camera_a0020.jpg
BubbleStudio_Camera_a_i3_0042.jpg
BubbleStudio_Camera_a0021.jpg
BubbleStudio_Camera_a0014.jpg
BubbleStudio_Camera_a0019.jpg

11

FILM

GOLD-

RAUSCH

Wem gehört ein volkseigener Betrieb am Ende des Sozialismus?
Eine Dokumentation über deutsch-deutsche Eigentumsverhältnisse

18

FÄLLT LEIDER

AUS

25

DIE

GENDERPUNKS

LESEN

1. bite the hand that feeds you 
2. become the hand

IMG_0459.JPG

JUNI

7

FOTOS

&

INSTALLATION

 

VON EINAN KAKU

14

GOLD

&

FILM

FILMABEND MIT JOHANNES PREUSS

21

OFFENER

WERK

TAG

WUNDERTÜTE

28

SPIEL

ZEIT

ESCAPE ROOM:

GEFANGEN IN DER BAUSTELLE

IMG_0412.JPG

5

IRRELEVANTE

KUNST

Braucht Kunst eine Funktion oder ist das die Rechtfertigungslogik einer kapitalistischen Gesellschaft, die eine Produktion ohne wirtschaftlichen Mehrwert nicht denken kann? Lasst uns all das in einem ersten Schritt gemeinsam diskutieren! Über den Sommer kann dann gearbeitet werden und im Herbst wollen wir unter dem Titel Irrelevante Kunst  alle unsere Nicht-Produkte-Produkte zeigen. Für alle Einzelnen und Gruppen wird es auch ein kleines Budget geben.

12

JULIA SCHMUTZ

THINKING THE TEXT

thinking the text, not reading the text

(a textual experience)

Ein Sprachkörper in 4 1/2 Teilen

19

ROSES WERE HER FAVOURITE FLOWERS

Ödipus heißt Eddie und kämpft sich auf der Suche nach Liebe durch Tokios gay ghetto der 60er.

Seine Abenteuer gehen in die Geschichte des japanischen Filmuntergrunds ein und inspirieren Stanley Kubricks Vision von A Clockwork Orange.

Ein Maskenball in schrillem Schwarzweiß für alle Filmliebenden, Botaniker und queens.

 

Bara no sôretsu - Funeral Parade of Roses (1969)

Toshio Matsumoto

Japanisch mit Untertiteln

26

AUTO FIKTION

EINE VORORT RADIO SENDUNG

Anlässlich der Emeritierung des Lokaluniversalgenies Fabian Schmidtlein lassen wir die Stationen seines bewegten Lebens Revue passieren. Der Meister selbst wird im Studio sein sowie zahlreiche Weggefährten. Mindestens genauso interessant für alle, die noch nie von Schmidtlein gehört haben. Jede*r kann Weggefährte werden.

JULI

IMG_0411.JPG